Wie man ein Gigolo wird

2
260
5. 2. 2020

Der Gigolo, ein Mann dem die Frauen vertrauen. Gigolos werden heutzutage meist von gut situierten, berufstätigen Frauen mittleren Alters gebucht, die aufgrund ihrer Karriere keine Zeit für eine feste Partnerschaft haben. Meist sind diese Frauen wohlhabend und attraktiv, nicht immer geht es ausschließlich nur um Sex. Frauen, die einen Gigolo beauftragen, möchten nicht selten ein gemeinsames Dinner, ein paar prickelnde Stunden, gute Gespräche oder auch einfach nur etwas gemeinsame Zeit mit einem attraktiven Begleiter verbringen.

Wo kann Man(n) sich bewerben?

Das hört sich für viele Männer nach einem Traumjob an. Mit attraktiven Frauen ausgehen, fürstlich speisen und im Anschluss mit der Dame noch eine heiße Nacht verbringen. Und das alles für lau? Wo kann ich mich bewerben, denkt sich der ein oder andere jetzt sicher. Doch eins sei vorab gesagt, der Einstieg in das Metier ist nicht ganz einfach. Was genau muss ein Gigolo mitbringen, um sich bei der anspruchsvollen Kundschaft zu etablieren?

Erwartungen der Damenwelt

In erster Linie sollte sich ein Gigolo gut mit dem weiblichen Körper auskennen. Frauen erwarten in der gebuchten Liebesnacht mit einem Gigolo etwas Besonderes. Man sollte also in erster Linie alle Spielarten im Bett beherrschen, sowie einen gewissen Hang zum Verwöhnen haben. Denn bei diesem Job geht es ausschließlich darum, die Kundin glücklich zu machen. Des Weiteren muss sich ein Gigolo natürlich attraktiv halten, sein Körper ist sein Kapital. Ein Gigolo sollte gute Umgangsformen und ein gepflegtes Äußeres haben, ein guter Körper ist die Basis, sein Charme ist seine Visitenkarte.

Heute Gigolo, morgen reich

Wenn ein Mann Spaß daran hat, Frauen sexuell sowie mental glücklich zu machen, wird er wahrscheinlich auch immer wieder erneut gebucht. Der Gigolo kann sich so eine Art Stammkundschaft aufbauen. Frauen sind in der Hinsicht anders als Männer, Männer brauchen die Abwechslung, Frauen sind grundsätzlich sehr treue Kundinnen. Eine (Geschäfts-) Beziehung zu einem Gigolo kann manchmal mehrere Jahre andauern. Der Job des Gigolos ist somit ein bisschen wie das Vorspielen einer Beziehung, mit dem feinen Unterschied, dass er nach jedem Treffen ein kleines bisschen mehr Geld auf seinem Konto verbuchen kann.

Nicht wenige Gigolos können sich durch diesen Job ein luxuriöses Leben leisten, denn neben der Provision für die Agentur, welche meist zwischen 20-30% beträgt, bleibt immer noch ein nettes Sümmchen vom Auftrag übrig. Für einen Abend als Begleiter nehmen viele Gigolos zwischen 250-350 €. Wenn es zu einem Übernachtungs-Date kommt (der sogenannten Overnight-Option mit Frühstück) können schonmal zwischen 1000-2000 € für das Date anfallen.

Mehr als ein Callboy

Neben spannenden Sex-Abenteuern erwartet den Gigolo auf jeden Fall ein üppiges Sümmchen auf dem Konto. Darüber hinaus bietet der Job aber noch einen weiteren interessanten Aspekt, der vielen Männern in jahrelangen Beziehungen verborgen bleibt. Der tiefe Einblick in die Psyche, und die geheimen Wünsche einer Frau. Gigolos kommen den Frauen bei den regelmäßigen Treffen sehr nahe, sie lernen alles über die weibliche Lust und erfahren die tiefsten Sehnsüchte der Dame. Oftmals fällt es den Frauen sogar leichter sich einem fremden Mann zu öffnen, eher noch als dem eigenen Ehemann.

Callboy, 7. 5. 2020
starker Artikel! Als erfahrener Callboy merkt man, dass sich die Autorin / der Autor mit dem Thema intensiv beschäftigt hat. Gruß von Callboy N. von https://callboy-verzeichnis.com
Paul, 21. 2. 2020
Interessant ;)

2 Gedanken zu „Wie man ein Gigolo wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.