Erektile Dysfunktion und Prostatahyperplasie

0
11
3. 9. 2020

Da wir in früheren Blog-Artikeln bereits das Thema erektile Dysfunktion (ED) diskutiert haben, werden wir zunächst einige allgemeine Konzepte der Prostatahyperplasie vorstellen.

Die Prostata ist eine walnussförmige Drüse, die sich um den oberen Teil der Harnröhre (dem letzten Kanal, der Urin und Samen nach außen transportiert) direkt am Ausgang der Blase befindet und hauptsächlich für die Produktion der Prostataflüssigkeit, einer der vielen Bestandteile des Samens, verantwortlich ist. Sie produziert auch das prostataspezifische Antigen, eine Substanz, die zur Verflüssigung des Spermas beiträgt und die Beweglichkeit der Spermien und damit die Fruchtbarkeit erleichtert.

-

Wenn es eine Sache gibt, in der fast jeder ein Experte ist, dann ist es Masturbation. Masturbation ist eine häufige Aktivität. Es ist eine natürliche und sichere Möglichkeit, Ihren Körper…

Diese Drüse beginnt während der Pubertät zu wachsen und hört auf zu wachsen, wenn Sie älter werden. Allerdings wachsen die Zellen, aus denen diese Drüse besteht, bei vielen Gelegenheiten stärker als gewöhnlich, und es kommt zu dem, was wir gemeinhin als BENIGN-Prostatahyperplasie (BPH) kennen (d.h. es ist kein bösartiger Prozess beteiligt). Diese Krankheit ist der am weitesten verbreitete gutartige Tumor bei Männern über 50, von dem 40% der Männer über 50 und 90% der Männer über 90 betroffen sind. Er wird in der Regel zufällig bei Früherkennungsuntersuchungen auf Prostatakrebs, wie z.B. einer rektalen Untersuchung, und beim Vorliegen folgender Symptome diagnostiziert: Schwierigkeiten beim Wasserlassen, schwacher oder intermittierender Harnstrahl, Tröpfeln nach dem Urinieren aus einer sich nicht entleerenden Blase, erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens, Drang- und Belastungsinkontinenz, und er kann auch die sexuelle Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, indem er die Zeit der sexuellen Aktivität, die Steifheit und die Menge des Samens verringert und Schmerzen, Unwohlsein oder Unannehmlichkeiten verursacht. All diese Symptome sind das Ergebnis der Obstruktion, die durch die vergrößerte Drüse an ihrer Stelle in der Harnröhre hervorgerufen wird.

-

Sex kann ein unglaublicher Stressabbau sein, da er Endorphine und andere Wohlfühlhormone freisetzt, die die Stimmung verbessern. Als eine Form der Bewegung hat Sex natürliche stressabbauende Wirkungen. Möchten Sie besser…

Nachdem wir die vorherigen Konzepte geklärt haben, können wir nun darüber sprechen, wie diese beiden Krankheitsbilder, die so lästig sind und die Lebensqualität der Männer beeinträchtigen, zusammenhängen. Trotz der Tatsache, dass die meisten erwachsenen Männer an BPH leiden oder leiden werden, gibt es immer noch keine eindeutige Ursache für dieses Phänomen; es wurden jedoch Risikofaktoren identifiziert, die sein Auftreten prädisponieren, wie z.B. Alter, Atherosklerose, Arteriosklerose, Ischämie oder Neuropathien, von denen viele von chronischen, nicht übertragbaren Krankheiten herrühren, die sich aus schlechten Gesundheitsgewohnheiten im Laufe des Lebens ergeben; wir sprechen von Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und Fettleibigkeit. Wenn wir uns schließlich nach den Risikofaktoren für die Entstehung von BPD erkundigen, sind wir überrascht, dass sie oft dieselben sind und dass es nicht ungewöhnlich ist, bei Patienten, die wegen BPD konsultiert werden, eine Vorgeschichte von BPH-Symptomen festzustellen.

Ergebnisse aus mehreren Studien bestätigen, dass diese beiden Krankheiten eine gemeinsame Ursache haben könnten, nämlich eine Verminderung der Durchblutung, die oft durch die bereits erwähnten Risikofaktoren erklärt wird, die Atherosklerose erzeugen können, eine Pathologie, bei der sich die Arterien verhärten und an Kaliber abnehmen, wobei ihre Hauptursache die Ansammlung von Fett ist, das sich in ihnen bildet und Entzündungs- und Narbenbildungsprozesse hervorruft.

Da die Hauptursache der ED bei Menschen über 50 Jahren eine arterielle Gefäßverletzung ist und da ED selbst ein Zeichen für eine Schädigung der weißen Organe durch Atherosklerose ist, die mit einer Schädigung der Arterien, die den Penis während der Erektion versorgen, zu Tage tritt, müssen wir uns immer vor Augen halten, dass ED nur ein Vorzeichen für etwas Schlimmeres in der Zukunft ist, wie z.B. ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall; daher muss bei jedem Patienten mit ED die Möglichkeit einer Schädigung anderer Organe und das metabolische Risiko, eines dieser Ereignisse zu entwickeln, bewertet werden.

Den Originalartikel können Sie hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.