Unfruchtbarkeit bei Männern: Die schlimmste Angst eines Paares

0
10
23. 4. 2020

Männliche Unfruchtbarkeit bezieht sich auf die Unfähigkeit eines Mannes, eine Frau zu schwängern. Die Frau ist ansonsten fruchtbar und ist fähig, schwanger zu werden.

Beim Menschen macht die Unfruchtbarkeit bei Männern weltweit etwa 40–50% aller beobachteten Fälle von Unfruchtbarkeit aus. 7% aller Männer leiden irgendwann in ihrem Leben an Unfruchtbarkeit. Männliche Unfruchtbarkeit ist häufig auf sexuelle Defizite im Sperma zurückzuführen. Die Spermienzahl ist normalerweise niedrig und die Samenqualität ist nicht so hoch.

Die Anzeichen und Symptome der Unfruchtbarkeit bei Männern

  • Die Unfähigkeit, ein Kind zu bekommen, auch nach wiederholtem Geschlechtsverkehr
  • Schwierigkeiten bei der Ejakulation
  • Kleine Mengen Samen ejakuliert
  • Der Sexualtrieb ist aufgrund des niedrigen Testosteronspiegels im Blut und der Leistungsangst stark reduziert
  • Erektile Dysfunktion
  • Schmerzen im Hodenbereich
  • Atemprobleme und Geruchsschwierigkeiten
  • Anormales Brustwachstum aufgrund des erhöhten Östrogenspiegels im Körper. Dieser Zustand wird Gynäkomastie genannt.
  • Verminderte Gesichts- und Körperbehaarung.
  • Eine niedrige Spermienzahl. Dies ist gekennzeichnet durch weniger als 15 Millionen Spermien pro Milliliter Sperma oder eine Gesamtspermienzahl von weniger als 39 Millionen pro Ejakulat.

 

Die Hauptursachen für männliche Unfruchtbarkeit

Man muss gesundes Sperma produzieren. Dies beinhaltet das Wachstum und die Bildung der männlichen Fortpflanzungsorgane. Der Körper muss ausreichend Testosteronspiegel absondern und einer der Hoden muss ordnungsgemäß funktionieren. All dies ermöglicht die Spermienproduktion im Hodensack und seine Langlebigkeit. Sperma muss in den Samen getragen werden. Das produzierte Sperma wird zusammen mit den Samen durch empfindliche Röhrchen im Hodensack aus dem Penis transportiert.

Die Spermienzahl ist manchmal zu niedrig. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit, dass eines Ihrer Spermien die Eizelle Ihrer Partnerin befruchtet. Eine niedrige Spermienzahl ist gekennzeichnet durch weniger als 15 Millionen Spermien pro Milliliter Sperma oder weniger als 39 Millionen pro Ejakulat. Sperma muss auch funktionell und mobil/frei beweglich sein. Wenn das Sperma nicht mobil ist, wandert es möglicherweise nicht durch die Vagina und den Uterus, um die Eizelle Ihrer Partnerin zu befruchten. Gesundheitszustände wie Tumore, Infektionen, erektile Dysfunktion, hormonelle Ungleichgewichte, Hodenschwund usw sind auch dafür verantwortlich.

Wie kann die männliche Fruchtbarkeit gesteigert werden?

Die schlechte Nachricht ist, dass viele Arten männlicher Unfruchtbarkeit nicht vermeidbar sind. Die folgenden Faktoren können jedoch für eine verbesserte Spermienzahl verhindert werden.

  • Vasektomien sollten unter allen Umständen vermieden warden
  • Setzen Sie Ihren Hodensack und Ihre Hoden nicht übermäßig heißen Umgebungen aus
  • Begrenzen Sie die Exposition gegenüber Schwermetallen, Pestiziden und anderen giftigen Substanzen
  • Drogen sollten vermieden werden

Weltweit können bis zu 15 Prozent der Paare kein Kind empfangen. Bei über einem Drittel dieser Paare spielt die männliche Unfruchtbarkeit eine wichtige Rolle. Dies kann sehr stressig sein und ist einer der Gründe, warum Ehen so bald enden. Die Beratung eines Spezialisten für sexuelle Gesundheit ist für solche Paare die beste Wahl. Er kann artifizielle Befruchtung oder IVF-Behandlung empfehlen, um das Problem zu lösen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.